Alarm

Eigentlich, wie oft haben wir das schon gesagt, wollten wir heute bei schönsten Wetter, leider kein Wind und Ententeich, nach Tahaa, aber es kommt schon wieder einmal anders als gedacht.

Gleich nach dem Frühstück rufen uns Doris und Wolf (Seenomaden) an und wir tratschen recht entspannt mit ihnen. Sie meinen, wir sind besser dran, denn Österreich geht wieder in den „Lockdown“.

hier ist zum Glück schon wieder alles im grünen Bereich

Plötzlich geht ein Alarm los geht. Schnell ist klar, es ist der Bilgenalarm – wir haben Wasser im Schiff. Schnell sind die Bodenbretter offen und bald läuft die Pumpe. Wir haben im achteren Bereich Wassereintritt. Ein kurzes kosten des Wasser ergibt, leider sehr salzig. Danach geht es daran die undichte Stelle zu finden. Schnell ist klar, es ist nicht die Welle bzw. die Stopfbuchse. Das ist schon mal gut.

 

 

Immer wieder kommt Wasser von achtern, aber bald wissen wir, so schnell gehen wir nicht unter, es wird weniger. Außerdem hat es hier knapp 2 Meter, somit bleibt die Schwimmweste verstaut. 😉

Ferry glaubt möglicherweise ist ein Filter auf der Backbordseite für den Watermaker undicht und öffnet und reinigt und tauscht sie aus.

 

hier kommt Wasser rein

Aus einem ganz bestimmten Blickwinkel sehe ich wie auf der Steuerbordseite das mittlere Ventil leckt. Ferry versucht mit Silikon den Durchlass dicht zu kriegen, aber es tropft weiterhin. Wir überlegen schon Alisha zu kranen. Es tropft beim Übergang vom Durchlass zum Ventil. Ich silikonisiere das, aber jetzt tropft es nicht mehr sondern es rinnt ganz wo anders. Wasser sucht sich immer einen Weg, darum ist  es so schwierig die undichte Stelle zu finden.

 

 

diese Kombination ist undicht

Endlich löst sich das Problem, es ist die Stelle zwischen Schlauch und dem Ventil bzw. dem L-Stück. Um den Schlauch runter zu bekommen, braucht Ferry den „Föhn“ (Heißluftpistole). Staukoje ausräumen ist angesagt. Leider machen das unsere Batterien nicht mehr mit, bei starker Belastung brechen sie zusammen. Somit muss der Generator her und diesmal heißt es wirklich Staukoje ausräumen. Bald ist der Schlauch unten und der Fitting wird gereinigt und bekommt ein neues Dichtungstape. Alles wieder zusammen stecken und jetzt warten wir mal einen Tag ob wir wieder dicht sind.

 

Für mich hieß es noch die Bilgen vom Wasser zu befreien und zu reinigen. Ich „liebe“ diese Arbeit. Staukoje wieder einräumen und das Chaos bereinigen gehört Ferry. Das alles klingt nicht so tragisch aber es hat den ganzen Tag in Anspruch genommen – von den Ängsten will ich hier ja gar nicht reden. Daumen halten, dass die Bilge morgen auch noch trocken ist.  Wenn ja, geht es nach Tahaa, wenn nein zum Kran!

 

der Verursacher

 

C’est la vie, mon amies! Das obligate „KAZUNGA“ darf natürlich nicht fehlen, wobei hier eher „Merde“ verstanden werden würde. 😉

7 Gedanken zu „Alarm

  1. Guepo

    Hallo ihr Beiden!
    Man kann das sehr gut mitfühlen. Die Angst ein echtes Problem zu haben. Existenz gefährdet. „Scheisse“ was machen wir? – Aber die Erleichterung ist dann auch besonders groß, und das Gefühlt wieder etwas geschafft zu haben. – Und das ist das echte Leben. Ist es nicht auch das was man sucht? – Zumindest mir geht es so. Ich wünsche euch dennoch, dass diese Abenteuer nicht zu oft auftreten und immer, immer gut ausgehen.

    Hier beginnt ja auch wieder ein Abenteuer. Lockdown der 4. Ich finde das aber gar nicht schlimm. Istr wieder was anderes. Viele „Verpflichtungen“ entfallen. Man hat mehr ruhe. Homeoffice. Sport daheim. Es ist alles ein wenig entspannter. – Eine ruhige Adventzeit ohne Punschtermine !!!! – Für mich OK, aber ich verstehe natürlich die Probleme die viele Mitmenschen haben. Und so hoffe ich dass es bald besserv wird und genug Leute ihren „ich lass mich zu nichts zwingen“ Status überdenken.
    Ich bin übrigends schon 3x geimpft. Ein gutes Gefühl.

    Bleibt auch ihr gesund und trocken.

    Alles Liebe
    Günter

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Lieber GüPo!
      Die Angst war groß, aber wir hätten noch Glück gehabt, denn hier könnten wir kranen und das ist in FP sehr selten der Fall. Die Angst war so groß, dass die Seeventile beim nächsten Werftaufenthalt ausgetauscht werden. Sind sie doch schon über 18 Jahre alt. Naja die Reparaturen könnten wir uns auch verkneifen, aber sie gehören halt zu unserem Leben.

      Wir lesen natürlich die Nachrichten und sind über die Einschränkungen informiert. Was wir so gelesen haben, können wir uns ab Dezember die 3. Impfung holen. Schauen wir mal, wo wir dann sind.

      Liebe Grüße
      Brigitte und Ferry

      Antworten
      1. Guepo

        Ja neue Seeveniele sind ein gutes Gefühl. Wir haben unsere vor 2 Jahren getauscht. Da waren sie fast 30 Jahre !

        Nin jetzt auch schon das 3.x geimpft ist ein gutes Gefühl.

        Bleibt gesund !!! LG

        Antworten
  2. Andreas Platzer

    Hallo ihr Zwei,
    na hoffentlich habt ihr das Problem gelöst. Wasser im Schiff ist nie was Gutes, außer es ist in Flaschen oder in einem Tank. Ich halt euch die Daumen.

    Liebe Grüße Andy

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Hallo Andy!

      Problem gelöst, Alrisha schwimmt noch. Ende gut alles gut. Die Flaschen mit den guten Zeugs werden auch weniger. Hier kann man nichts nachkaufen, da wird man arm, billigster Gin 18 USD oder 1l Rum 22 USD.

      Liebe Grüße in die Heimat
      Brigitte und Ferry

      Antworten
  3. Füzer Werner

    Hallo Brigitte, hallo Ferry,
    Ihr lasst aber nichts aus, aber zum Gück kann Ferry in der Zwischenzeit fast alles reparieren. Ich wünsche Euch auch, dass alles Dicht ist und auch bleibt. Man sieht also, dass einem auf einem Schiff niemals fad wird. Wir hoffen, dass ihr jetzt von allen Überraschungen verschont bleibt.
    Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute, eine schöne Zeit und bleibt gesund.
    Liebe Grüße!
    Anneliese u. Werner

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Liebe Anneliese und lieber Werner!

      Warum sollten wir was auslassen, macht ja sonst keinen Spaß ;-). Ferry ist inzwischen Eklektiker, Mechaniker und Installateur und hat keine Scheu mehr neue Probleme zu lösen.

      Bitte bleibt gesund!

      Liebe Grüße aus Tahaa
      Brigitte und Ferry

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Datenschutz-GrundVerordnung (DSGVO) verlangt die Bestätigung, dass die eingegeben Daten gespeichert werden dürfen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.