Viel zu schnell

Gyros

 

Leider ist das Wetter nicht zum schnorcheln, so beschließen wir wieder zurück in die Jolly Harbour zu gehen, uns nochmals zu verpflegen, auszuklarieren und am Mittwoch soll es nach St. Martin gehen. Aber da gibt es noch einen griechischen Abend mit Gyros und Tsatsiki und Dolmadakia.

 

 

Das sind 100 Seemeilen. Wir rechnen mit 120 pro Tag und wir wollen spätestens um 08:00 vor Anker gehen. Der Wind soll in der Nacht nach lassen, also gehen wir um 10:00 Anker auf.
Der vorhergesagte Ostwind, entpuppt sich als Südost und die bis 15 Knoten, sind dann bis zu 20 Knoten. Das wäre schönstes Seglen, wenn da die Welle nicht von der Seite käme, so wird das ein Geschaukle.

Wie immer kommt die Angel raus und bald ist auch schon ein Fisch an der Angel. Ich hole ihn rein, zwischendurch wehrt er sich immens. Als ich ihn dann beim Schiff habe, sehe ich das Malheur, ein noch größerer Fisch hatte Appetit auf kleinen Thunfisch und hat ihn in die Schwanzflosse gebissen. Dieser Thun, hat aber die volle A-Karte gezogen. Schnell ist er zerlegt, das angebissene geht über Bord und wir haben somit schon wieder Sushi.

Noch immer zieht Alrisha mit 6 kn dahin, teilweise auch schneller, obwohl wir im 1. Reff sind. Der Kartenplotter warnt uns mit einer ETA (Ankunftszeit) von 01:30 ! In der Nacht wollen wir da nicht rein, warnt uns doch der Hafenführer von großen unbeleuchteten Tonnen. Wenn wir sie rammen, können wir uns getrost auf sie drauf setzen, während das Schiff sinkt! Nein das brauchen wir nicht. Also Groß und Genua ins 3.Reff. Unsere Geschwindigkeit reduziert sich auf 4 kn, der angsagte schwache Wind, lässt bis in die Morgenstunden auf sich warten. Wehe, man braucht mal den Wind, dann hält er sich an Prognososen oder er ist deutlich schwächer oder gar noch von der falschen Richtung.

St. Martin begrüßt uns mit einem Sonnenaufgang

 

Ferry fährt in seiner letzten Schicht einfach in der Gegend spazieren. Die letzten Meilen müssen wir motoren, da der Wind voll gegen uns ist.

Um 07:00 fällt der Anker und wir legen uns noch auf eine Stunde nieder.

 

Wir hätten uns an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten sollen!

2 Gedanken zu „Viel zu schnell

  1. Brigitte Sommerbauer

    Hallo ihr Lieben, wie immer ist es für uns schön, ein Stück mit euch zu segeln. Das Bild vom Sushi weckt Erinnerungen an die tolle Zeit mit euch drei. Wünschen weiterhin guten Wind und schönes Wetter. Glg Brigitte und Robert ?

    1. Brigitte Beitragsautor

      Hallo Ihr Zwei, Den Thunfischfang haben wir noch nicht im Griff. Egal, Beide waren ausgezeichnet. Ganz liebe Grüße von Ferry, Brigitte und Alrisha

Kommentare sind geschlossen.