Gerade noch über die Grenze gekommen

am Pariser Flughafen steht eine Concord

Am Donnerstag Abend bekommen wir eine Email von Air France, dass die Einreisebestimmungen für Französisch Polynesien ein Gesundheitszeugnis vorsehen. Bei der Hotline „1450“ erfahren wir, dass wir dieses bei unserem Hausarzt bekommen. So marschieren wir nochmal zu unser Hausärztin, nicht ohne vorher im Internet nach einem Formular zu suchen. Wir befüllen es mit unseren Daten und drucken es aus. Wir werden gefragt, ob wir in Italien oder China waren.

Am Dienstag in der Früh geht es dann los. Am Flughafen Wien Schwechat geben wir unser Mietauto zurück. Die Übergabe verläuft diesmal schnell.

 

Beim Air France Schalter tut sich noch nichts. Erst nach einer halben Stunde warten wird der Schalter geöffnet. Eigentlich sollten sie uns ein paar Fragen stellen, tun sie aber nicht. Wir geben unsere beiden Seesäcke ab und gehen zur Security. Als Ferry seinen Rucksack öffnet und DREI Laptops, diverse externe Platten und sonstiges Zubehör auspackt, werden wir von der Seite angeschaut. Wir sind doch IT-Fachkräfte – oder? 🙂 Da wir noch Zeit haben, gehen wir auf ein Bier. Beim Boarding geht mein Ticket auf Rot. Wir werden zur Seite geholt und man fragt uns, ob wir Gaskartuschen mit haben. Wir verneinen, mir fällt ein, dass unsere Dieselfilter eine ähnliche Form haben. In Wien sind sie noch so nett und versuchen noch unseren Seesack in die gleiche Maschine zu bringen. 

Papeete im Anflug

 

Am Flughafen selbst ist sehr wenig los. Auch ist das Flugzeug nach Paris nicht wirklich voll. In Paris angekommen, laufen wir durch den ganzen Flughafen. Wir suchen einen Air France Schalter auf und fragen nach unserem Seesack. Nein der ist nicht in der Maschine, wird aber mit der nächsten Maschine nachgeschickt.

 

 

Health Control

 

Im Flugzeug beginnen die Stewardessen Leute auf andere Sitzplätze zu verteilen. So haben wir dann zu zweit drei Sitzplätze. 🙂 Das lange Reisen ist somit um einiges angenehmer. Wie schon bei der Fahrt nach Wien, müssen wir in Los Angeles aus den Flieger und einklarieren. Diesmal beschnüffelt uns kein Hund und wir sind in Rekordzeit durch. Ach ja, wir dürfen wieder 6 Monate in den USA bleiben. Bin mal gespannt, ob wir, wenn wir mal dort bleiben wollen, auch so lange bleiben dürfen.

 

 

 

Einklarieren in Papeete

 

In Papeete angekommen, stehen wir in einer Schlange zum Einreisen. Gerade vor uns ist auch ein Internationaler Flieger gekommen. Nach einer halben Stunde können wir das im Flugzeug ausgefüllte Health Control Formular übergeben. Wir werden Fieber gemessen und man fragt nach unserem Gesundheitszeugnis. Wir haben bestanden.

 

 

 

nur mehr 10 kg, oder teureres Ticket kaufen

 

Ich gehe zum Check In. Die Schlange ist lang. Ferry zeigt inzwischen bei Lost and Found unseren nicht mitgegangen Seesack an. Mir erklären sie beim Schalter, dass ich pro Person nur mehr 10 kg mitnehmen darf. Ich finde es Cool, dass sie einfach eine Änderung vornehmen, ohne die Kunden zu informieren. Früher konnte man, wenn man einen Internationalen Flug hatte 23 kg mitnehmen. Ich bezahle das „Übergepäck“ (60 USD) und da fehlt noch der zweite Seesack.

 

 

 

 

Nach einer kurzen Wartezeit geht es weiter nach Hiva Oa. Wobei wir einen Zwischenstopp in Nuku Hiva machen. Alles raus und dann alle wieder rein ins Flugzeug.

 

 

 

 

da unten wartet Alrisha auf uns

 

 

Glücklich und total überhitzt, es hat 35 Grad, suchen wir nach einem Taxi. Wir teilen unser Taxi mit Heimo, einem Österreicher, der mit den Seenomaden unterwegs sein wird.

 

 

 

Die Wiedersehensfreude von Doris und Wolf ist groß. Am Abend gehen wir gemeinsam auf eine Grillparty.

Schön, doch noch den Grenzsperren entflohen zu sein.

 

4 Gedanken zu „Gerade noch über die Grenze gekommen

  1. Hofer Mario

    Hallo Ihr Lieben gerade noch rechtzeitig dem Chaos entflohen. Hier läuft einiges sehr krass ab. Obwohl die Politik zigmal im Radio , TV , Internet usw. betont das es zu keinen Engpässen bei der Versorgung kommen wird kommt es bei manchen nicht wirklich an. Obst , Gemüse , Reis , Nudeln , Konserven ausverkauft in fast allen Geschäften. Grenzen fast alle dicht so sitzen wir zuhause und hoffen das sich die Lage bald bessert. Kroatien ist im Moment auch nicht da bei der Einreise 2 Wochen Quarantäne angesagt sind.
    Euch alles gute und viele Berichte an uns Druckale und liebe Grüße Jutta und Mario

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Lieber Mario und liebe Jutta!
      Außer bei der Einreise läuft hier alles so wie immer. Jetzt gehen wir mal an die Arbeit und dann freuen wir uns schon aufs Wasser.
      Bleibt Gesund Brigitte und Ferry

      Antworten
  2. Veronika BAUER

    Gratulation, dass ihr es geschafft hat, vielleicht hilft auch die Hitze gegen den Virus

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Liebe Veronika!
      Leider sind auch hier schon 4 Fälle bekannt. Wir haben jetzt mal ein Arbeitsprogramm und danach noch genug zum Essen in den Schapps.
      Liebe Grüße Brigitte

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu! (*)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.