Matavaa O te Henua Enana – Segnung

 

Ab Montag beginnt das Festival in Ua Pou für 4 Tage. Damit ein solches Fest gut über die Bühne geht, holt man sich des Segen der Kirche. Überhaupt sind sie hier alle recht religiös. Somit beschließen wir am Sonntag am Gottesdienst teilzunehmen.

 

die Kanzel aus einem Baumstumpf

 

Auf vielen Inseln wird zum Kirchgang weiß getragen. Also suchte ich mir mein weißes Kleid heraus. Oje, da sind Flecken drinnen, das geht gar nicht. Aber habe ich ja noch ein schwarz/weißes Blusenkleid. Meinen Hut aus Spanien dazu und ich bin bereit für den Gottesdienst.

 

wunderschön geschnitzt

 

 

Leider sind wir nicht pünktlich um 08:00 in der 1981 erbauten Kirche „Tepano de Hakahau“, sondern ein paar Minuten zu spät. Sie ist dem heiligen Stefan geweiht. Es ist eine moderne helle Kirche, mit vielen traditionellen Effekten im polynesischen Stil. Hier auf Ua Pou leben viele Holz und Steinmetz-Künstler und das sieht man auch in der Kirche.

 

 

 

 

Einmalig ist die Kanzel, denn die wurde aus dem im Boden verwurzelten Stumpf eines riesigen Baumes in Form eines Schiffes geschnitzt.

 

 

die Kirche ist voll

 

Da alles voll ist und schon viele die Messe von außen mitverfolgen, machen wir es ihnen gleich. Was mir hier gleich auffällt ist, dass man hier die traditionellen Kleider mit ihren wunderschönen Blumenmunster trägt, also alles ist hier bunt. Falsch gekleidet und statt Hut, wäre ein Blumenkranz besser gewesen.

 

kunstvolle Haargestecke

Gesegnet wird das Essen und die Menschen für das kommende Fest. Und man feiert den 3. Advent. Die Liturgie ist römisch-katholisch . Leider ist unser Französisch noch immer nicht gut, aber das hätte uns jetzt aber auch nicht geholfen, denn die Messe wurde in der Landesprache abgehalten. Da wir aber mit der Liturgie vertraut sind, wissen wir also ungefähr worum es jeweils geht.

 

Tanz vor der Kirche

 

 

 

Natürlich dürfen nach der Kirche die Trommler nicht fehlen und die Männer zeigen Stolz ihre Tanzkünste.

Wir freuen uns schon auf morgen.

2 Gedanken zu „Matavaa O te Henua Enana – Segnung

  1. güpo

    Finde es immer wieder schön in anderen Ländern, Sprachen, Kulturen eine Hl. Messe mitzufeiern. Die Liturgie ist bekannt, und die aktuelle Lesung findet sich leicht im Internet. Meine Erfahrungen beschränken sich ja nur auf wenige Länder, aber in Kroatien kann ich schon manches „verstehen“ – Gospodin = Vater – WOW.

    Liebe Grüße und möge der Segen so richtig wirken – auf Mensch und Schiff 😉

    1. Brigitte Beitragsautor

      Hallo GüPo!
      Ein wenig haben wir ja schon mitbekommen, aber auch der Gesang und einige Teile waren einfach neu für uns.
      Liebe Grüße Brigitte

Kommentare sind geschlossen.