Umzug der Marienstatue Carmen

Kathedrale von Puno

 

 

Am Mittwoch haben uns um unsere Weiterreise gekümmert und Blog geschrieben. Man glaubt ja nicht wie viel Zeit man dafür benötigt.

 

 

Über dem Portal

 

 

Für heute steht die Besichtigung der beiden Kirchen an. Die erste ist die Kathedrale von Puno. Sie wurde im 17. Jahrhundert an der Plaza Armas erbaut.

 

peruanische Elemente

 

Die Vorderseite wurde von einem peruanischen Bildhauer entworfen. Somit findet man auch peruanische Elemente. Die hier dargestellte Pflanzen- und Tierwelt ist aus der Region.

 

 

 

 

Im Inneren setzt sich das fort. Sie ist eine schlichte, aber estetisch schöne Kirche.

 

 

die kleinen Engerl

 

 

Wir spazieren weiter zur zweiten Kirche. In der Fußgängerzone kommt uns eine Prozession mit kleinen in weiß gekleideten Kindern, eigentlich Engerln, entgegen. Es ist weder Fronleichnam, noch die Zeit für die Erstkommunion.

 

 

 

die Marienstatue

 

 

 

Den Anfang bildet die Marienstatue (Virgin Carmen) und den Abschluss bildet die Polizeikapelle. Die Kleinen sind nicht ganz so begeistert.

 

 

 

Schüler

 

Vor der zweiten Kirche „Iglesia de San Juan“ findet die nächste Parade statt.  Diesmal sind es Schüler nach der der Grundschule. Trotz ihrer Einheitsdressen und den fast militärischen Aufmarsch geht es ab der dritten Reihe ziemlich locker zu.

 

Marienstatue

 

 

 

In Front wieder eine Marienstatue.

 

 

 

 

 

Iglesia San Juan

 

Wir beeilen uns vor den Schülern in der Kirche zu sein. Innen ist sie in gelb gehalten. Hinter dem Altar ist ein Himmel zu erkennen.

 

 

 

Die Marienstatue wird abgestellt. Es werden Wein, Obst, Brot und Blumen geopfert. Nur eine Seite der Bänke wird von den Schülern belegt. Die zweite ist komplett frei. Als die Messe beginnt, verziehen wir uns wieder ins Freie. Fast im Laufschritt kommt noch eine Klasse, die dürfte eine öffentliche Schule sein, denn die Schüler tragen normale Kleidung. Jetzt wissen wir warum eine Seite frei geblieben ist.

 

 

 

Wir schlendern einfach durch die Fußgängerzone, wollen wir doch etwas trinken. Da kommen uns schon wieder die Kleinen entgegen. Sie scheinen inzwischen noch weniger Interesse an diesem Umzug zu haben.

Als wir wieder am Plaza de Armas sind, werden laute Knaller und Pistolenschüsse abgegeben. Daran haben die ausführenden Personen am meisten Spaß, endlich darf man mit Knallkörpern schießen.

 

Deckenverzierungen in der Kathedrale

 

Was es genau war, konnte man uns auch im Hotel nicht sagen. In dieser Stadt wird so viel gefeiert, dass man den Überblick verliert. Aber später erfahren wir dann doch: Virgin Carmen, 15. Juli. Nur feiert man hier nicht nur einen Tag!

Morgen geht es weiter nach Cusco.