Archiv der Kategorie: Vanuatu

Werft und Aufbruch

morgens in der Werft

 

Kaum zu glauben inzwischen sind wir 8 Jahre unterwegs. Die letzten 1 1/2 Jahre verbachten wir  hauptsächlich für die Schiffsrenovierung. Leider auch der Kampf mit den Behörden machte das Leben auf der Werft nicht besser.

 

 

 

zerstörte Alrisha

 

Davon verbrachten wir 5 Monate bei Familien (Airbnb). Das war auch nicht leicht, man hatte nur sein kleines Zimmer als Rückzug, kein Tisch, kein Sessel um in Ruhe am PC zu arbeiten. Somit saß man in der Küche, meistens nicht geheizt. Die Gastgeber sitzen mit Mantel oder Decke beim Essen, anstatt dass sie einheizen.

 

 

 

es geht in die Halle

 

Der Kampf um das Visum hat uns ganz schön lange beschäftigt und zusätzliche Ausgaben verursacht. Die knappe Woche in Sydney war wunderschön, aber eigentlich wollten wir Neuseeland erkunden. War uns irgendwie nicht vergönnt.

 

 

 

alle Fenster wurden ersetzt

 

Alrisha stand anstatt 2-3 Monate 4 1/2 Monate in der Halle, wo wir im inneren des Schiffes nichts machen durften. Diese lange Zeit in der Halle und dann das warten auf ein Paket aus Deutschland, weil es der Zoll einfach nicht abfertigte, brachte unseren Zeitplan total ins wanken. Als auch noch die Dieselpest zuschlug, glaubte ich schon nicht mehr, dass wir rechtzeitig mit den Arbeiten fertig werden.

 

 

überall liegt roter Sand

 

Dann ging es endlich ins Wasser und dann die Probleme mit der Wasserpumpe. Die Hilfe die immer wieder von den Menschen kam, war unbeschreiblich. Auch kamen wir als Kunde in die Werft und lassen Freunde zurück. Aaron kam gerne nach der Arbeit auf ein Bier vorbei.

 

 

Alrisha oder doch Kermit?

 

Die Kosten der Renovierung waren leider mehr als wir ausgeben wollten. Das Leben mit einem Auto war einfach, schnell konnte man etwas besorgen, was jedoch auch das eine oder andere Kilo kostete. Das Angebot im Supermarkt machte es auch nicht leichter abzunehmen.

 

 

Schweißarbeiten wurden erledigt

 

Wir verbringen noch ein paar Tage in der Town Basin, um Alrisha fertig zu machen. Leider hat sich im Bug Bereich beim Bugkorb eine Blase gebildet. Leider haben wir übersehen, dass der Bugkorb Kabeln aufnimmt und diese nicht wasserdicht verlegt sind. Aaron hat bis zum Schluss das noch ausgebessert.

 

 

endlich hat sie ihre Farbe

 

Dann der erste Schlag nach Opua, wo wir unsere neue Navi testen können. Diffuse Wellen machen das Leben nach so langer Zeit am Hard nicht einfacher. Wir wollen in Opua nur auf ein Wetterfenster warten, um nach Vanuatu zu segeln. Welches sich als bald öffnet. Mit achterlichen Wind und mächtig Welle geht es in 8 Tagen nach Port Vila.

 

 

die neu lackierte Sitzecke und die neuen Überzüge

 

 

Im Moment genießen wir das nichts tun, wobei Alrisha sich mit einer kaputten Lichtmaschine meldet.

 

 

 

neue Tapezierung

 

Das letzte Jahr, eigentlich im letzten Monat, sind wir 1221,8 sm davon 198,8 unter Motor gesegelt. Die meiste Zeit waren wir in der Werft oder in der Marina. Nur an 12 Tage haben wir Alrisha bewegt. Das wird sich nächstes Jahr sicherlich ändern.

 

 

zum Abschluss gab es noch die Dieselpest

 

Für Hafen bzw. an Land stehen haben wir 4500.-  ausgegeben. Obwohl wir uns ja nicht wirklich viel bewegt haben, mussten wir 623 € für Diesel, Benzin und Öl berappen.

 

 

 

Bay of Island

 

Wir haben eindeutig wenig Gas (16€) verbraucht, wobei wir einmal füllen gratis hatten. Fürs Essen gehen oder holen gaben wir 3300€ aus, bedingt dass wir nicht in jedem Airbnb (4700€) kochen konnten. 600€ haben wir auswärts für Bier usw. ausgegeben. Der normale tägliche Einkauf schlug sich mit 12500€ zu buche, wobei hier auch die Verproviantierung für Vanuatu dabei ist.

 

Alrisha schwimmt

Die Kleidung ist wie immer zu kurz mit 240€ gekommen. Dafür ist für waschen, neue Bettwäsche und neue Pölster, sowie andere Kleinigkeiten für den Haushalt 2300€ drauf gegangen. Was habe ich da alles gekauft? Ein paar Andenken dürfen natürlich nicht fehlen, aber 200€ ist jetzt nicht die Welt. Kunststück wir waren ja auch nirgends. Das Internet (unlimitiert) und Telefon für uns beide kostete uns 1300€.

 

 

endlich Urlaub

 

Über unser Refit Projekt wollen wir nur soviel sagen, es war weit mehr als wir ausgeben wollten. Es wurde aber auch teilweise mehr gemacht als ursprünglich gedacht.