Archiv des Autors: Ferry

So, jetzt aber …

Unser letzter Blog Eintrag ist schon wieder mehr als zwei Wochen her. Heute schreiben wir bereits den 23.7.2021 und uns fällt der Himmel am Kopf, bei Belenus!*

Nach Regen kommt Sonnenschein und Regenbogen

 

Fertig sind wir ja schon lange und schlagen bloß die Zeit tot. Die Sache mit den Kreditkarten war mehr als nervig und nun haben wir es schriftlich: UPS hat auch die zweite Sendung verlegt/verloren oder was auch immer. KAZUNGA!** Also wieder alle Karten sperren und neue anfordern. ☹

 

 

Brigitte, unsere Freundin zuhause, müssen wir erneut ersuchen, alle Karten wieder einzusammeln und einen neuen Brief zu machen. Nur diesmal geht er nicht mit UPS oder anderen Diensten auf Reisen, denn in der Seglergemeinschaft gibt es noch Kameradschaft. Franz, von der SY Brightstar kommt nach längerem Österreich Aufenthalt nach Papeete und erbot sich unsere Karten mitzunehmen. Auch Helmut von der SY Onotoa hätte diesen Job übernommen.

 

 

Wir haben also diesmal einen persönlichen Kurier. Das lässt unsere Herzen wieder höher schlagen. Und deshalb machen wir uns auf, stechen in See und segeln durch die Gesellschaftsinseln.

Grib-File für Samstag Morgen

Zu lange hängen wir schon in Papeete herum. Wohl ist es bequem, quasi mitten im Ort zu liegen, aber uns fehlen die Atolle, oder die Ankerplätze in den Buchten toller Südsee Inseln! Also auf, los geht’s! Lethargie ablegen und wieder segeln, schwimmen, tauchen ist die Devise. Schließlich müssen wir das „Corona-Fett“, dass wir angesetzt haben wieder loswerden. 😉

dort möchten wir lieber nicht hin

Unser Liegeplatz läuft am Samstag aus und laut Wetterbericht haben wir 2-3 Tage schönste Bedingungen. Dann zieht unter uns ein Tief durch, dass den Wind bis NNW drehen lassen kann, gefolgt von einer Flaute. Im Weiteren entwickelt sich ein tropisches Tief nördlich von Neuseeland, nach derzeitigem Stand der Prognosen.

 

Wir freuen uns schon sehr, einmal noch einkaufen, Schiff abspritzen und dann auslaufen …

 

*) wir haben gerne Asterix gelesen 😊

**) und natürlich Karl Vetterman, Barawitzka segelt nach Malta, etc. in denen „Kazunga“ wortgewaltig mit „riesengroßer Büffelmist“ erklärt wird 😊 😊