Letzte Arbeiten und Ausklarieren

Nicht das ihr glaubt wir gehen nur mehr auf Lepschi und trinken Bier und Bloody Mary’s. Nein es wurden auch noch letzte Arbeiten erledigt.

 

die Naht muss neu genäht werden.

So wurde aus einem kleinen Riss in der Großbaum Persenning ein sehr langer. Eine der Arbeiten ist es sie aus den Großbaum auszufädeln. Dabei muss das Großsegel entlastet werden, das ganze schafft man einfach nur zu zweit. Dann heißt es raus mit der Nähmaschine und alle Nähte nachnähen. Es ist ein unhandliches Stück Persenning Stoff, aber Stunden später denke ich, dass jetzt wieder alle Nähte OK und einzelne Risse repariert sind. Dann kommt der spannende Teil, bekommen wir sie wieder rauf, ohne das Groß zu setzen. Wir schaffen es und sind auch alle Leinen (Reffleinen und Lazy Jack) wieder richtig eingefädelt. Zwei kleinere Löcher musste ich mit der Hand nachnähen.

 

 

Leider ist auch eine Naht bei der Sprayhood aufgegangen. Da hier Reißverschlüsse sind, von denen ich denke, dass die nur einmal aufgehen und nie wieder zu, nähen wir ca. 60 cm mit der Hand. Ferry sticht die Nadel nach außen und ich nach innen. 1 Stunde später haben wir es geschafft. Jetzt wird es einfach Zeit, dass wir bald diese ersetzen können.

 

Diesel, Benzin und Gas werden ein letztes Mal gebunkert

 

Wie immer geht das Gas während des Kochen aus, sowas von blöd. 😉 Aber man kann die Gasflasche ein bisschen schütteln und Ferry kann fertig kochen. Außerdem brauchen wir noch Benzin für den Außenborder und noch 80 Liter Diesel (1 Liter Diesel kostet 1 USD). Dazu verlegen wir Alrisha an eine Mooringboje vor der Tankstelle. Noch einmal gehen wir einkaufen.

 

 

 

viele Zetteln sind zum Ausfüllen, damit wir das Land verlassen dürfen

Am Dienstag fahren wir zur Gendarmerie um auszuklarieren. 1 Stunde später und nach 5 Zetteln die auszufüllen sind, wissen wir, dass wir auf die Freigabe warten müssen. Wir müssen auf ein Email aus Papeete warten, dieses bekommen nicht wir, sondern die Gendarmerie in Bora Bora. Dauer 2-3 Tage wird uns gesagt. Wir bitten um Mitteilung per Email, wann wir wieder vorbei kommen können. Die Boje an der wir momentan sind, dürfen wir eigentlich nur für ein paar Stunden benutzen. Somit gehen wir wieder vor dem Yachtclub an eine Boje. Diesmal sind fast alle Bojen belegt. Aber wir ergattern doch noch eine. Schon am späteren Nachmittag erhalten wir die Info, die Papiere sind da.

 

 

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Dinghi die 1 Seemeile zum Hafen und holen unsere Ausreisepapiere und die Zarpe für Cook ab. Ein Formular muss jedoch per Post nach Papeete geschickt werden. Zum Glück ist auf der Post nichts los.

Den Abend verbringen wir mit Hermann von der “2Fast4You”, den wir von Facebook kennen. Es wird ein richtig netter Abend. Ach ja, wir haben 7 Tage Zeit das Land zu verlassen. Morgen geht es nach Maupiti.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Datenschutz-GrundVerordnung (DSGVO) verlangt die Bestätigung, dass die eingegeben Daten gespeichert werden dürfen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.