Tausend Tode

Nana Bora Bora

In der Früh fahren wir noch zu Hermann um uns zu verabschieden. Wir haben gestern Abend kurz überlegt einen Tag anzuhängen, aber wir haben bereits unsere Boje bezahlt und der Wind ist morgen auch nicht mehr. Somit gehen wir nachdem wir das Groß gesetzt haben, um 08:30 Boje auf.

 

Maupiti

 

Wir haben fast keinen Wind und eine lange hohe Welle aus Nord. Wir motor-segeln das ganze Stück, denn wir wollen noch bei guten Tageslicht durch den Pass. Desto mehr wie über Maupiti und der Passeinfahrt lesen, desto schlechter geht es mir. Es kann eine Strömung von bis zu 9kn auftreten. Na hoffentlich sind wir zur richtigen Zeit dort.

 

 

 

Um 14:00 stehen wir vor der Einfahrt. Links und rechts brechen die Wellen bzw. laufen dem Riff entlang. Wie können bei einem Südpass die Wellen von Norden brechen und gegen das Riff krachen? Ich sehe nicht wirklich die Durchfahrt. Ich will abbrechen und warten, Ferry meint, es geht.

 

 

das war die Durchfahrt

 

Langsam nähert er sich dem Pass und die langen Wellen heben und senken Alrisha. Keine 20 Meter neben Alrisha bricht die Welle. Wir sehen die Lateralzeichen und es gibt einen schmalen Streifen, wo das Wasser “ruhiger” ist. Mir ist schlecht, mir zittern die Knie. Ich kann fast nicht hinsehen. Nicht soweit rechts, nicht soweit links denke ich mir.

 

 

überall tost das Meer

 

Ferry fährt hoch konzentriert, die Durchfahrt beträgt 160 ft (50 m). Auf beiden Seiten sieht man das Riff und die brechenden Wellen. Das Wasser brodelt. 15 Minuten und tausend Tode später, die ich erlebt habe, sind wir im spiegelglatten Lagunenwasser.

 

 

Sandstrände und alle Blautöne entschädigen uns für die Einfahrt

 

Jetzt heißt es nur mehr im Zick Zack durch die wunderschöne Lagune fahren und den Anker werfen. Wir ankern auf 6 Meter und ich mache mir ein Bier auf. Wie kommen wir da je wieder raus?

 

 

 

Filmen und Fotografieren konnte ich erst als wir durch den Pass durch waren und mein Puls unter 200 war und mein Herz wieder schlug..

6 Gedanken zu „Tausend Tode

    1. Brigitte Beitragsautor

      Vielen Dank! Inzwischen sind wir gut in Avatiu angekommen. Liebe Grüße von den Cook Inseln

      Antworten
  1. Guepo

    Uff – kann mir dein Gefühl gut vorstellen. Von Innen sieht es ja ganz einfach aus, aber auf so eine Enge zuzurollen ist sicher nichts für schwache Nerven!!!!

    Gratuliere ihr seid schon echt super !!!

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      und trotzdem brauche ich das nicht mehr. Ich habe immer ein mulmiges Gefühl bei den Einfahrten. Ist vielleicht nicht schlecht, hat man mehr Respekt vor der Strömung und den Wellen.
      Liebe Grüße an die Familie

      Antworten
  2. Daniela

    Da kriegt man schon vom Lesen einen Herzkasper. Bitte schön auf euch aufpassen.
    Fühlt euch gedrückt. Bussal Daniela

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Hallo Kleines, Ich hoffe das war das erste und letzte Mal wo es so richtig an die Sache ging. Aber Ferry hatte alles im Griff.
      Bussi Brigitte

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Datenschutz-GrundVerordnung (DSGVO) verlangt die Bestätigung, dass die eingegeben Daten gespeichert werden dürfen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.