Einklarierung in Ecuador

Was haben wir nur alles über die Einklarierung gehört und gelesen. Zu unserer Schande müssen wir voran schicken, dass unser Spanisch  noch immer nicht vorhanden ist.

Immigration

 

 

Ariosto bringt uns zu Mittag den Mann von der Immigration. Wir bieten ihm Cola, Kaffee und Kekse an. Wir fragen, wie das den sei länger als 3 Monate hier zu bleiben. Jetzt ginge nur 3 Monate, für die Verlängerung muss man nach Manta oder Quito. Er konnte nicht mal sein Cola austrinken, da war er auch schon fertig. Pass können wir in der Marina abholen.

 

 

 

Portauthority

Gleich danach kommt die Vertretung vom Portkapitän, ein junger Mann. Er will alle Schiffspapiere haben,  aber die haben wir doch Ariosto gegeben. Nein, er hat ja eh Kopien bekommen. Dann fängt er zu fragen an. Wer ist der Reeder, Registrationsnummer, Land, Länge, Breite, Motor, Gallon Tank, Gallon pro Stunde Verbrauch und wie schnell unter Motor konnten wir beantworten. Die Frage nach der „Strebe“ konnten wir nicht beantworten, war ihm aber auch egal. Ob wir wohl Rettungswesten, Feuerlöscher hätten? Si, si. Rettungsweste will er sehen. Na dann zeig ich ihm halt eine. Keine Überprüfung der Gültigkeit oder ob genug an Bord sind. Dann gibt es überall ein Häckchen und wir sind durch. Noch ein kleiner Smalltalk, mehr small als Talk.

 

unsere Frau Doktor

Er wird abgeholt und die Frau Doktor wird an Bord gebracht. Gleich mal die Frage ob wir Fieber hätten oder krank wären. Würden wir es zugeben, wenn es so wäre? Bitte die Impfpässe. Was ist mit einer Impfung Röteln, Masern und Mumps? Habe ich als Bambino alles gehabt. Wie alt seid ihr? 55 und 59, na dann ist es Ok, dass ihr nicht geimpft seid. Wo und wie lange wart ihr vor Ecuador? Wie lange ist die Gelbfieberimpfung her? Leidet ihr unter Diabetes, Bluthochdruck? Nein wir sind „pumperl gesund“ ;-). Ich möchte eure Essensvorräte sehen. Wir zeigen ihr ein  kleines Schapp, wo garantiert keine abgelaufenen Lebensmittel sind. Sie will wissen, wie wir es checken, das wir nichts übersehen? Jetzt scheitern wir bewusst am Spanischen. Außerdem kann ich ihr nicht mein Excel, wo alle Vorräten gelistet sind, zeigen, denn dort würde sie das Ablaufdatum und eine Menge mehr Waren sehen. Da gibt es schon das eine oder andere Lebensmittel das abgelaufen ist, deshalb muss man es nicht gleich wegwerfen. Der nächste Punkt ist die Apotheke. Jeder der uns kennt, weiß das wir doch einiges an Medikamenten mit uns führen. Erstens brauchen wir unsere täglichen Medikamente und natürlich gibt es das eine oder andere abgelaufene Medikament. Besser weniger Wirkstoff als keiner. Auch hier wird sie nicht fündig, wurde die Kiste vorher auf Tauglichkeit überprüft.

Unsere Kekse die wir in Panama gekauft haben, die inzwischen abgelaufen sind, haben ihr ausgezeichnet geschmeckt. Sie hat sogar welche für ihre „Kolleginnen“ mitgenommen.

Was hatten wir Angst das wir diverse Ausrüstungsteile hier warten müssen, denn die Rettungsinsel (abgelaufen), der Feuerlöscher (abgelaufen), die Rettungswesten (abgelaufen und), Signalmittel (schon lange abgelaufen) sind natürlich nicht mehr professionell gewartet worden. Was aber nicht heißt, dass sie nicht mehr funktionieren. Die meisten Teile haben einen Indikator der einem zeigt das alles OK ist.

3 Gedanken zu „Einklarierung in Ecuador

  1. Wolfgang Gohde

    Ihr Lieben,
    beim Lesen Eures Blogs wurde ich doch sehr nachdenklich…….
    Ich hoffe, Ihr findet es nicht überheblich oder unangemessen:
    Aber, über ‚Schlitzohrichkeiten‘ bei der Immigratin in ein Land, dessen Regularien man nur oberflächlcih kennt, sollte man in einem öffentlich zugänglichen Blog doch nicht zu ausführlich werden.
    Es muss immer mit dem übereifrigen ‚Frischling‘ in einer Behörde gerechnet werden, der unter dem Schiffsnamen Euren Blog findet und aus purer Neugier eine Übersetzung generiert.
    Ich schreibe Euch als jemand, der viele Länder beruflich besucht hat und aus Erfahrung vorsichtig geworden ist. Immigrationsbehörden sind überall auf der Welt findig und nicht zu unterschätzen.
    Ich wünsche Euch weiterhin viel Glück und lese auch in Zukunft gerne Eure sehr persönlichen und authentischen Berichte.
    Liebe Grüsse,
    Wolfgang Gohde

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Lieber Wolfgang! Vielen Dank für deinen Kommentar. Alle Beamten haben ihre Arbeit korrekt gemacht. Um etwaigen Diskussionen in spanisch aus dem Weg zu gehen, haben wir Medikamente, Vorräte und Sicherheitsausrüstung überprüft um eventuelle Beanstandungen aus dem Weg zu gehen.
      Ich denke du meinst unsere abgelaufenen Lebensmittel. Hier haben wir ein paar Dosen die 2017 abgelaufen sind, deswegen muss ich sie nicht gleich wegwerfen und das hätte ich tun müssen. Es heißt mindestens Haltbar bis und nicht verdorben ab. In manchen Ländern laufen Dosen innerhalb eines Jahres ab, andere Länder schreiben eine Haltbarkeit von mehreren Jahren drauf und das beim gleichen Produkt. Wir wollten eigentlich nur die Sinnhaftigkeit dieser Überprüfung in Frage stellen, denn wer isst schon ein Lebensmittel aus der Dose, dass offensichtlich verdorben ist.
      Die gereichten Kekse waren 2 Tage abgelaufen und wir essen sie heute noch.
      Unsere Rettungswesten sind in 01/2018 abgelaufen und werden auch von uns gewartet. Nur die Prüfunsplakette fehlt dann. Die Feuerlöscher haben ein Manometer und das zeigt grün, Wartung wäre ab 02/2018 fällig gewesen. Wir werden sie bei Druckverlust warten lassen oder ersetzen.
      Signalmittel zu bekommen und sie dann legal transportieren zu dürfen ist ein weiteres Problem.
      Wir leben an Bord und bereisen verschiedenste Länder und es ist oft sehr schwierig bis unmöglich gewisse Dinge zu bekommen, oder zu erfüllen.
      Wir sind sehr auf Sicherheit bedacht und mündig. Manches wird einfach überreguliert.
      Wir bemühen uns authentisch zu berichten um anderen Seglern Informationen und Erfahrungen weiter zu geben.
      Liebe Grüße von der Crew der Alrisha

      Antworten
  2. Wolfgang Gohde

    Ihr Lieben,

    ich meine nicht, dass Ihr was ‚falsch‘ gemacht habt. Ich hätte es genau so gemacht.
    Würde nur etwas weniger ausführlich darüber berichten. Kann einem im Zweifelsfall Ärger ersparen

    Alles Gute und immer einen Handbreit……

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang Gohde

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu! (*)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.