Schon wieder ein Jahr vergangen

Es ist schon wieder ein Jahr ins Land/Meer gezogen. Was war das für ein Jahr. Soviele Höhen und auch ein paar Rückschläge.

Bonaire, ein Traum von Tauchrevier, Curacao ein wenig enttäuschend und Heimflug nach Österreich. Alrisha kommt einstweilen an Land. Danach erhält sie einen neuen Unterwasseranstrich.

Es geht weiter nach Aruba, der Touristeninsel. Sie ist teuer und der Ankerplatz eine Katastrophe. Mit dem ersten Wetterfenster geht es gemeinsam mit der SY Rebell nach Kolumbien.

Kolumbien ist arm, aber man kann fast alles dort bekommen. Die Ausflüge nach Minca und Cartagena sind ein Highlight. Die Einklarierung und die Lieferung aus Österreich eine Katastrophe. Wir bezahlen 40 % Zoll und Steuer.

Weiter geht es nach Panama. Wir wollen die Guna Yala besuchen. Wir klarieren im ersten Hafen (Obaldia) ein. Die Gebühren (400 USD) sind nicht ohne, obwohl man keinen Agenten braucht. Die Inseln von weiten traumhaft schön, die Guna freundlich, aber sie ersticken im Müll.

In der Shelterbay angekommen, bereiten wir uns für den Kanal vor. Leider haben unsere Batterien nach nur 2 Jahren das zeitliche gesegnet. Aber hier bekommt man alles, auch wenn man es in Amerika bestellen muss.

Der Kanaltransit ist ein weiterer Höhepunkt. Dann ein Ankerplatz in La Playita, direkt neben dem Kanal, jedes großes Schiff verursacht Schwell, wir fliegen von Backbord nach Steuerbord und zurück. Und dann Ferry‘s Aufenthalt im Spital und seine Ruheverordnung.

Dann endlich kann es weiter gehen, doch da streikt schon wieder einmal der Watermaker. Es geht zurück, eigentlich sind nur die Kabel koridiert. Die Korision ist unser größter Feind. Noch einmal ein Testlauf  zu den Las Perlas. Kurz zurück um letzte Besorgungen zu erledigen und zum Ausklarieren. Es geht nochmals zu den Las Perlas.

Schon zu spät in der Saison geht es mit Gegenströmung und Gegenwind nach Ecuador. In 6 Tagen schaffen wir es in der Bahia de Caraquez einzulaufen.

Wir waren 315 Tage auf Alrisha und 50 Tage in Österreich. Wir sind nur 2.262,2 sm unterwegs gewesen, davon 1.714,5 unter Segel. Wir hatten 15 Nachtfahrten und 4 Überfahrten. Wir waren nur 61 Tage auf See, dafür 89 Tage in einer Marina und 210 in einer Bucht, davon 144 vor Anker.

Zu den Ausgaben: für Internet haben wir 410€, 4.750€ für Marinas, 1.200€ für Reparaturen, 2.830€ für Einklarierung inklusive der Kanaldurchfahrt und 1.400€ für Ausflüge und Auto ausgegeben. Wir haben auch sehr viel Geld für Lebensmittelvorräte ausgegeben, 7.500€. Wir wollen einfach nicht teuer in der Südsee einkaufen müssen.

Zum Blog: wir hatten 30.000 Zugriffe, der am meisten gelesene Artikel war die Statistik, gefolgt von unserem leider verstorbenen Geko.

7 Gedanken zu „Schon wieder ein Jahr vergangen

  1. guepo

    Knapp 20.000 EUR *) – ich denke da wirtschaftet ihr ganz gut. Dabei habe ich nicht den Eindruck dass ihr knausert. 1500 im Monat ist ja fast eine Mindestsicherung 🙂
    (2000 DM im Monat hat Bobby Schenk schon in den 90er Jahren in seinem berühmten Buch Blauwassersegeln veröffentlicht)

    Ihr macht das echt gut

    *)[ok plus AfA fürs Schiff !!!!]

  2. Wolfgang Gohde

    Hallo Ihr Lieben,
    bin gerade bei Eurer Zusammenfassung über Euer Batterie-Problem gestolpert. Hier ein Tipp:
    https://www.novitec.de/index.php/megapulse/megapulse
    Falls Euch jemand diese Pulser zukommen lassen kann, baut sie ein! Meine Batterien haben alle einen Pulser drauf und sind nach 9 Jahren noch perfekt. Es ist auch ganz gut beschrieben, wie das funktioniert.
    In der Südsee sind Batterien sicherlich auch viel teurer als ein Pulser….
    Man kann die Dinger auch bei Amazon kaufen.:
    https://www.amazon.de/Megapulse-655000032-Batteriepulser-Batterien-Anzahl/dp/B0033RCTL0
    Dort kann man auch viele Kundenerfahrungen nachlesen.
    Liebe Grüsse, Wolfgang Gohde

    1. Brigitte Beitragsautor

      Unsere letzten Batterien haben 12 Jahre gehalten, aber da waren sie nur im Mittelmeer und nicht mehr als 3 Monate im Jahr im Einsatz.
      Jetzt leben wir am Boot und wir beanspruchen die Batterien um ein vielfaches. Außerdem nimmt die Anzahl der möglichen Ladezyklen bei höheren Temperaturen ab.
      Wir würden das nächste mal einen anderen Hersteller wählen.
      Booster ist sicher eine gute Idee, aber wir bräuchten 5 Stück davon.
      Jetzt schauen wir mal, wie sich die amerikanischen “Dominator” machen.
      Liebe Grüße von der Crew der Alrisha

  3. Brigitte Sommerbauer

    Hallo ihr Lieben! Happy new year. Weiterhin viel Spaß und tolle Abenteuer. R. A. B. E

    1. Brigitte Beitragsautor

      Danke Brigitte! Wir halten Robert ganz fest die Daumen! Bussi von uns Zweien

  4. Joachim

    Hallo, …wie habt ihr denn die neuen Batterien und den Kompressor (und Tom, Antifouling etc) verbucht. Bei uns sieht das nicht so gut aus, wie bei euch.
    Viel Spaß noch in Quito und bis bald,
    Joachim

    1. Ferry

      Hallo Joachim,

      Unsere „Buchhaltung“ ist nicht so exakt wie die Eure. Rechnungsabgrenzung und AfA fehlen natürlich. ?
      Tom ist in den Wartungskosten enthalten, Antifouling haben wir mitgehabt, wie auch die Teile für das Motorservice. Den Tauchkompressor führen wir unter „Privat“ da dieser nicht primär dem Schiff zuzuordnen ist. Die Batterien sollten ebenfalls unter „Wartung“ aufscheinen und fehlen offensichtlich.

      Das werden wir ausbessern, wenn wir wieder Zugriff auf den unser Excel Sheet haben.
      Danke, für das aufmerksame Mitlesen! ?

Kommentare sind geschlossen.