Schöner Segeltag und Stromausfall

Eigentlich sind wir viel zu zeitig dran, um Anker auf zu gehen, aber wir sind fertig und wollen weiter. Nach Huahine sind es knapp über 90 sm, das sind 18-24 Stunden.

Baba, Nana, Moorea

 

Um 09:30 gehen wir Anker auf, diesmal hat er sich so fest im Schlamm eingegraben, dass wir ihn überfahren müssen. Ich bekomme gratis Schlammpackungen dazu geliefert. Schon in der Bucht setzen wir das Groß und gleich nach dem Pass setzen wir die Genua dazu.

 

 

Rauschefahrt

 

Wir rauschen mit 7-8 kn nur so dahin. „Wassilli, das ist viel zu schnell (Jagd auf Roter Oktober)“, wir kommen in der Nacht an. Der Wind soll später weniger werden, die Antwort von Ferry. Der Wind nimmt nicht ab, er wird stärker auf über 20 kn, erst am Abend fängt er an zu schwächeln (12 kn).

 

 

Ferry: „Ich spür die Gier nach Tempo in mir“ (Maverick – Top Gun)

 

Eigentlich ist es ein schönes Segeln, wenn das schaukeln nicht wäre. Alrisha rauscht nur so dahin. Auch die erste Wache ist sehr ruhig, wenig Schiffskontakte. Um 22:00 dann meine Wache. Kurz vor Mitternacht bin ich am Südwestende von Huahine und uns trennen nur mehr 8 sm bis zur Einfahrt. Ich segele an der Westküste von Huahine mit einem Respektabstand vom Riff Richtung Fare. Die letzten 4 Seemeilen werden ein am Wind Kurs.

 

 

 

es geht in die Nacht

Ein kurzer Regenschauer erwischt uns noch. Kurz vor 02:00 morgens starten wir den Motor und bergen die Segel. Kurz nachdem wir durch den Pass sind ist auf einmal alles Finster. Nicht nur die Umgebung, sondern auch Alrisha! Navigation alles ausgefallen. Schnell bin ich am Ruder und Ferry legt die Sicherung wieder um. Er macht das Schaltpanel wieder zu und alles ist wieder finster. OK, Panel bleibt offen. Das Ankerfeld ist ziemlich voll. Nach langem Suchen, finden wir einen nicht ganz so tollen Platz. Der Anker fällt um 03:00 und wir sitzen danach noch mit einem Anlegebier im Cockpit. Ankeralarm ist ON.

Fehlersuche wird auf später verschoben. Jetzt noch 4 Stunden schlafen …

3 Gedanken zu „Schöner Segeltag und Stromausfall

  1. Guepo

    Elektrik an Bord – Mord ! 😉

    Ich lese gerade mal wieder ein neues Buch über Bordelektrik. Zum 101. mal. Ist ja nicht so dass es da nichts neues gäbe. Man schwelgt in „das wäre toll“ und kommt zu „naja man kann sich nicht alles leisten „;-) – und KIS ist auch kein schlechter Ansatz.

    Ja genau vor so etwas wie ihr hier beschreibt hat man die meiste Angst, dass in blödesten Moment die Elektrik streikt.
    Fein das ihr es geschafft habt, und weiterhin alles Gute.
    Günter

    Antworten
    1. Ferry

      Ja, lieber GüPo, das ist die größte Angst. Obwohl „KIS“ (Keep it simple) ein Ansatz ist, wäre dieses Problem auch dabei möglicherweise aufgetreten.

      Alles, dass über das Hauptpanel läuft, ist ausgefallen. Andere Systeme nicht. Ankerwinsch ging also noch, auch der Kühlschrank! 😉 Nur Instrumental und Lichtmäßig waren wir „blind“.

      Die Lösung war nach etwas Schlaf rasch gefunden: Die Minus Kabel von der Klemmschiene, alle verdrillt in einer 70er Klemme sind leicht korrodiert und haben sich wahrscheinlich durch Vibrationen gelöst. Klassischer „Wackelkontakt“! Kannst Du in einer KIS Lösung auch haben, gell?

      Antworten
      1. Guepo

        Kleine Ursache – große Wirkung. Fein dass es nur das war !
        Weiterhin viel Erfolg

        Liebe Grüße
        Günter

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Datenschutz-GrundVerordnung (DSGVO) verlangt die Bestätigung, dass die eingegeben Daten gespeichert werden dürfen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.