Überfahrt Raroia – Tag 02 – wenig Wind

Am Nachmittag ist der Wind sehr unbeständig. Wir müssen 2 Halsen fahren. Doch dann endlich Wind mit 8-15 kn aus NE und er hält die ganze Nacht durch. Die ausgebaumte Genua bleibt die ganze Nacht und auch den Vormittag unberührt stehen.

Diesmal haben wir unsere Windfahnensteuerung nicht montiert. Wir dachten für die 3-4 Tage lohnt sich der Aufwand nicht. Wir müssen ja das Dinghi komplett von der Luft befreien und unter dem Baum verstauen. Das heißt auch immer bei der Ankunft wir sind nicht mobil. So läuft nun täglich der Motor 1 bis 1,5 Stunden um unsere Batterien aufzuladen.

Von Squalls sind wir ziemlich verschont geblieben. Kleine Squalls, aber auch Wolkenfronten gehen über uns drüber. Aber alles in allem ein entspanntes Segeln. Das hatten wir schon lange nicht mehr.

Kurz nach 11:00 haben wir die Insel Tepoto an unserer Backbordseite querab. Sie ist eine kleine flache unbewohnte Insel neben dem Atoll Napuka (Iles du Désappointement) und liegt genau auf unserer Kurslinie.

Etmal gesegelt/motor/gesamt 122,0 / 0,0 / 122,0 sm
Gesamt gesegelt/motor/gesamt 294,0 / 2,0 / 296 sm
Noch zu segeln 125,0 sm

mit Sailmail per Pactor 4 und SSB Funk übertragen.
de OEX8635

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu! (*)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.