Inselrundfahrt Teil 3 – Pieges a poissons und die hl. Aale

Pieges a poissons

 

Weiter geht es zu den Steinreusen. Hier sind Steine im „Fluss“ so angehäuft, dass bei Ebbe/Flut die Fische in das Labyrinth schwimmen und danach nicht mehr den Weg in die Freiheit finden.

 

Pieges a poissons

 

Inzwischen wurden sie repariert und man hält einfach am Ende einem Kescher im Auffangbecken hinein. Fische fangen kann so einfach sein. Es ist interessant, aber wir wollen weiter zu den heiligen Aalen.

 

 

die heiligen Aale (Ohrenaale mit blauen Augen)

 

Schon wenige Minuten später stoppen wir schon wieder. Inzwischen ist Wind aufgekommen, ein Squall geht über uns drüber.

 

 

 

 

 

Aber noch können wir die Aale im trockenen beobachten. Nicht nur wir sind im trockenen, leider auch die Aale. Viel Wasser ist nicht in ihrem Flussbecken. 10 oder mehr Aale sind eingesperrt in einem 10 cm flachen rund 8×1 Meter Flussbecken und sie können dem Gefängnis einfach nicht entrinnen.

 

 

 

 

da ist nicht viel Wasser über der Rückenflosse

 

 

Gefüttert werden sie von den Einheimischen und sie sehen wohlgenährt aus. Leider war gerade keine Fütterung angesagt.

 

 

Blick auf die Bucht von Maroe und die Brücke

 

 

Unser nächster Stopp ist das Belvedere. Hier können wir noch kurz die Aussicht genießen, aber man sieht schon den Regenschauer auf uns zu kommen.

 

der Regen kommt innerhalb von nur wenigen Minuten

 

Schnell sind wir wieder im Auto und wir halten bei einer Vanillefarm. Hier ist man nicht gewillt uns eine Führung durch die Plantage zu geben. Wir überqueren die Brücke und sind nun auf Huahine Iti, wo wir uns ein Restaurant für einen Mittagssnack suchen. Wir aßen vorzüglichen Fisch.

 

Maroe, dort waren wir vor Anker

 

 

Gut gestärkt geht es weiter nach Marae Anini und eine Überraschung erwartet uns am Weg zurück …

 

3 Gedanken zu „Inselrundfahrt Teil 3 – Pieges a poissons und die hl. Aale

  1. Guepo

    Ich bin ja kein sehr geduldiger Mensch.Deshalb war fischen nie so recht meine Passion. Aber so kann ich mir das sehr gut vorstellen. … Weil essen tu ich sie gerne 😉

    Antworten
    1. Brigitte Beitragsautor

      Ja GüPo, ich würde gerne viele Fische fangen, vor allem Mahi Mahi oder Thunfisch, aber irgendwie beißen sie nicht an, sollte mir auch so ein System überlegen. Und essen tu ich sie auch auf jede Art gerne, ob roh, kurz angebraten oder gegrillt. Die hl. Aale mag ich nicht, wollte die schon nicht vom Neusiedler See.
      Liebe Grüße aus Huahine

      Antworten
      1. Guepo

        Wircklich frisches Sashimi – also Fisch gefangen, geschnitten und gegessen – habe ich zuletzt auf dem Meldiven 🙁
        – Ich hab auch noch keine Aal gegessen der mir geschmeckt hätte.

        Aber du bist ja ansich mit einem hervorragenden Koch unterwegs.
        LG

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Datenschutz-GrundVerordnung (DSGVO) verlangt die Bestätigung, dass die eingegeben Daten gespeichert werden dürfen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.